Digitalisierungskommission

Die Digitalisierungskommission und das Kompetenzzentrum Digitale Medien sind als die zentralen Organisationsstrukturen zur Umsetzung und Fortentwicklung der Dachstrategie. 

Die Digitalisierungskommission der Beuth Hochschule wurde am 5. Juli 2018 durch den Akademischen Senat (AS) als eine AS-Kommission eingesetzt. 

Funktion der Digitalisierungskommission

In ihrer Arbeit begleitet die Digitalisierungskommission das Fortschreiten der Dachstrategie und der Fachbereichsstrategien und trägt so maßgeblich zur Entwicklung einer offenen Kultur im Einsatz digitaler Medien und Methoden in der Lehre und zum kollegialen Austausch zwischen den Fachbereichen und zentralen Einrichtungen bei. Gleichzeitig ist sie hochschulweit ein wichtiger Multiplikator für alle Fachbereiche. Hier werden neue Entwicklungen der Digitalisierung und mögliche Synergien entdeckt und in die Hochschule kommuniziert.

Die Digitalisierungskommission der Beuth Hochschule begleitet die Weiterentwicklung und Umsetzung der Dachstrategie zum Einsatz von digitalen Medien und Methoden in der Lehre und steht den Fachbereichen beratend bei der Umsetzung ihrer Strategien zur Verfügung. Konkrete Aufgaben der Digitalisierungskommission wurden gemeinsam mit den Mitgliedern der Digitalisierungskommission ausgearbeitet, priorisiert auf der Projektseite hinterlegt.

Die Digitalisierungskommission berät das Präsidium und den Akademischen Senat zur Digitalisierung in der Lehre.

Mitglieder der Digitalisierungskommission

Die ständigen Mitglieder der Digitalisierungskommission umfassen:

In der Digitalisierungskommission sind damit alle acht Fachbereiche, die Studierenden sowie Expert*innen aus den Zentraleinrichtungen der Beuth Hochschule eingebunden. Den Vorsitz der Digitalisierungskommission übernimmt der/die Vizepräsident*in für Studium und Lehre. Die wissenschaftliche Leitung des Kompetenzzentrums Digitale Medien unterstützt die Digitalisierungskommission. Weitere Kompetenzpartner*innen werden situativ einbezogen. Die Digitalisierungskommission tagt in der Regel zwei- bis dreimal im Semester.  

Aufgaben der Digitalisierungskommission

Die Aufgaben der Digitalisierungskommission wurden in einem Workshop am 04.11.2016 definiert und priorisiert. Die zentralen Aufgaben der Digitalisierungskommission umfassen:

  • Monitoring der Dachstrategie, der Fachbereichstrategien und die Festsetzung langfristiger Ziele 
  • Beratung das Präsidium und des Akademischen Senats zur Digitalisierung in der Lehre
  • Aktivitäten der Fachbereiche und Erfahrungen zu digitalen Medien sammeln und vermitteln
  • Maßnahmenvorschläge und Fachbereichprojekte einholen, bewerten und priorisieren 
  • Trends beobachten, Rechtsfragen sammeln und Handlungsempfehlungen formulieren
  • Wünsche und Bedarfe der Fachbereiche zur Fortbildung sammeln
  • Fragen zur technischen Infrastruktur mit dem Hochschulrechenzentrum (HRZ) klären
  • Information zu Fördermittel / Drittmittelprogrammen zur Unterstützung der Umsetzung vermitteln
  • Qualitätskriterien zum Einsatz von digitalen Medien in der Lehre ausarbeiten

Vorgeschichte der Digitalisierungskommission

Am 10. Februar 2017 fand die konstituierende Sitzung der Digitalisierungskommission der Beuth Hochschule im Rahmen des Projektes "Digitale Zukunft" statt. Die Arbeit der Digitalisierungskommission begann im Sommersemester 2017 unter dem Vorsitz des Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales, Prof. Dr.-Ing. Michael Kramp (VPL), und der Projektleitung, Prof. Dr. Ilona Buchem (FBI).

Digitalisierungskommission und das Kompetenzzentrum Digitale Medien

Die Digitalisierungskommission ist Bestandteil des Kompetenzzentrums Digitale Medien.