Digitalisierungsstrategie im FB IV

Fachbereich IV beteiligt sich an der Entwicklung der Digitalisierungsstrategie seit dem Beginn des Wintersemesters 2015/2016. Hier ist insbesondere das Labor für digitale Medien und Baumanagement mit seinen Mitarbeitern und dem Know-How eingebunden, um eine übergreifende Strategie zu entwickeln. Dieses konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Überleitung digitaler Lehrinhalte in die zeitgemäße Lehre bis hin zur Anwendung und Kommunikation der Lehrenden und Studierenden auf angemessenen Platformen

Digitalisierungsbeauftrage im FB ab SoSe 2017

Prof. Dr.-Ing. Axel Rathey

Webseite: www.beuth-hochschule.de/people/detail/1716/

Prof. Dr.-Ing. Axel Rathey lehrt im Studiengang GET/GEM des FB IV, im Fachgebiet Sanitärtechnik. Er ist seit April 2016 Gast- und seit Oktober 2016 ordentlicher Professor für Sanitärtechnik im Studiengang GET/GEM des FB IV.

Statement zu digitalen Medien in der Präsenzlehre

  • Die Nutzung digitaler Systeme neben bewährten analogen Methoden verbessern die Didaktik der Lehre;
  • Die Studierenden erarbeiten sich im Rahmen der Lehre die Nutzung sowohl digitaler als auch analoger Werkzeuge und Methoden und kombinieren diese in Abhängigkeit des jeweiligen Bauvorhabens bzw. dessen Planungsstandes sinnvoll.

Digitalisierungsstrategie im FB IV

Ziele:

  • Nutzung digitaler und analoger Medien in der Lehre in Abhängigkeit was didaktisch besser passt;
  • die Studierenden mit analogen und digitalen Werkzeugen des Ingenieurs für die gelehrten Berufsfelder vertraut machen;
  • Bereitstellen der Lehrinhalte, des Lehrablaufs und der Lehrergebnisse digital via Moodle;
  • Bekannt machen der Beuth-Cloud und Nutzung Ihrer Funktionen.

Maßnahmen:

  • Versuchsstände bei Umbauten neben analogen arbeitenden Elementen zusätzlich mit digitaler Mess-, Steuer- und Regeltechnik aufrüsten, um Datenverlauf erfassen und auswerten zu können;
  • Zusammenarbeit mit den Studiengängen Architektur und FM zur Förderung der BIM Kompetenz im Fachbereich.

Digitalisierungsteam im FB IV

Die Digitalisierungsbeauftragten sammeln und koordinieren die Ideen / An­fragen aus dem Fachbereich zur Digitalisierung und stellen ggf. Kontakt zu anderen FB‘en her.

Von Seiten des Studienganges Architektur wird die Digitalisierung von Prof. Michael Holze betreut.

Prof. Rathey betreut die Digitalisierung beim Studiengang GET/GEM.

Weitere Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich werden nach Bedarf, Interesse und Engagement in das Digitalisierungsteam eingebunden.

Digitalisierungsbeauftrage im FB IV ab SoSe 2017

Digitalisierungsbeauftragter im FB IV, Architekturstudiengang

Fachbereich IV beteiligt sich an der Entwicklung der Digitalisierungsstrategie seit dem Beginn des Wintersemesters 2015/2016.

Prof. Dipl.-Ing. Architekt Michael Holze, Digitalisierungsbeauftragter im Fachbereich IV ist seit 2008 als Professor für Computergestützte Architekturdarstellung an der Beuth Hochschule für Technik Berlin.



Folgende Ziele aus dem Bereich der digitalen Medien in der Lehre werden im FB IV mit einer hohen Priorität bearbeitet:


Ziel 1: Stärkung der didaktischen Qualität

Zur Sicherstellung von Fachwissen können CAD Techniken und die Auswertung von Datenmodellen für verschiedene Aufgaben im Bauwesen verwendet werden. Die Digitalisierung im Planungsbereich schreitet auf allen Ebenen fort, entsprechend wird in der Ausbildungskommission hinterfragt, ob die Lehrinhalte mit den aktuellen Anforderungen der Berufsbilder übereinstimmen und ggf. angepasst werden müssen. 

Ziel 2: Unterstützung studentischer Diversität

Nach Abschluss der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie für den Fachbereich I sollen Lösungen erarbeitet worden sein, um die studentische Diversität weiter zu fördern.

Ziel 3: Vorbereitung auf vernetzte Arbeitswelten

Die professionelle Darstellung in sozialen Netzwerken spielt heutzutage eine wichtige Rolle für die berufliche Vernetzung, den Berufseinstieg und das Weiterkommen im Beruf. Ziel der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie ist es auch, unsere Studierenden bestens für die vernetzte Arbeitswelt vorzubereiten und diese Inhalte in der Lehre zu thematisieren und jeweils aktuell zu kommunizieren. Entsprechend soll eine modulabhängige „Internetseite“ mit aktuellen Daten und Informationen dialektisch zwischen Studierenden und Lehrenden systematisch entwickelt werden und mit dem WEB-Team in das Hochschulsystem integriert werden.

Digitalisierungsbeauftragte im FB IV bis WS 2016/2017

Prof. Dipl.-Ing. Architekt Dirk R. Blomeyer, Digitalisierungsbeauftragter im Fachbereich IV ist seit 2000 Hochschullehrer, seit 2001 als Professor für Projektentwicklung, wirtschaftlich orientiertes Entwerfen und ökologische Gebäudekonzepte an der Beuth Hochschule für Technik Berlin.


Seit 2014 leitet er das Labor für Digitale Medien und Baumanagement.

Folgende Ziele aus dem Bereich der digitalen Medien in der Lehre werden im FB IV mit einer hohen Priorität bearbeitet:


Ziel 1: Stärkung der didaktischen Qualität

Zur Sicherstellung von Fachwissen können CAD Techniken und die Auswertung von Datenmodellen für verschiedene Aufgaben im Bauwesen verwendet werden. Die Digitalisierung im Planungsbereich schreitet auf allen Ebenen fort, entsprechend wird in der Ausbildungskommission hinterfragt, ob die Lehrinhalte mit den aktuellen Anforderungen der Berufsbilder übereinstimmen und ggf. angepasst werden müssen.

Ziel 2: Unterstützung studentischer Diversität


Nach Abschluss der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie für den Fachbereich I sollen Lösungen erarbeitet worden sein, um die studentische Diversität weiter zu fördern.

Ziel 3: Vorbereitung auf vernetzte Arbeitswelten


Die professionelle Darstellung in sozialen Netzwerken spielt heutzutage eine wichtige Rolle für die berufliche Vernetzung, den Berufseinstieg und das Weiterkommen im Beruf. Ziel der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie ist es auch, unsere Studierenden bestens für die vernetzte Arbeitswelt vorzubereiten und diese Inhalte in der Lehre zu thematisieren und jeweils aktuell zu kommunizieren. Entsprechend soll eine modulabhängige „Internetseite“ mit aktuellen Daten und Informationen dialektisch zwischen Studierenden und Lehrenden systematisch entwickelt werden und mit dem WEB-Team in das Hochschulsystem integriert werden.