Beuth Hochschule für Technik Berlin

IQ Netzwerk
 

IQ Netzwerk Berlin

Modellprojekt an der Beuth Hochschule
“Credit Points für zugewanderte HochschulabsolventInnen mit technischen Abschlüssen"

Projektseite: http://creditpoints.beuth-hochschule.de/

Mit dem Anfang des Jahres 2013 erweitert das Modellprojekt “Credit Points für zugewanderte HochschulabsolventInnen mit technischen Abschlüssen” an der Beuth Hochschule für Technik Berlin die Angebotspalette des IQ Netzwerks Berlin um einen weiteren Schwerpunkt. Ziel ist, ein modellhaftes Programm zur Ergänzungsqualifizierung für AkademikerInnen mit ausländischen Abschlüssen zu konzipieren und zu erproben, um den Eintritt in den Arbeitsmarkt zu erleichtern und ein Praktikum in Berliner Unternehmen zu ermöglichen. Dabei stehen die Credit Points als Bildungswährung für den Kompetenzzuwachs. Die ECTS Punkte ergänzen das im Ausland erworbene Hochschulabschlusszeugnis und bilden eine erweiterte Grundlage für den Eintritt in den Arbeitsmarkt. 

Link zum IQ Netzwerk Berlin: http://www.berlin.netzwerk-iq.de/ 

Projektpartner   

Die Beuth Hochschule für Technik Berlin ist eine Traditionshochschule mit dem größten ingenieurwissenschaftlichen Studienangebot in Berlin und Brandenburg. Nach Studierendenzahlen zählt die Beuth Hochschule zu den 10 größten Fachhochschulen Deutschlands und bietet über 70 akkreditierte BA- und MA-Studiengänge an. 

Beteiligt an dem Projekt "Credit Points" sind:

  • Gender- und Technik-Zentrum (GuTZ): Strategische Projektleitung 
  • Fernstudieninstitut (FSI): Operative Projektleitung 
  • Zentrale Frauenbeauftragte: Projektberatung Gleichstellung 
  • Beauftragte für internationale Studierende: Projektberatung Migration

Das Gender- und Technikzentrum ist eine Einrichtung des Präsidiums der Beuth Hochschule. Es unterstützt das Anliegen der Hochschulleitung, gender-relevante Maßnahmen und Ansätze auf allen Ebenen der Hochschule zu verankern und umzusetzen. Das Fernstudieninstitut bietet BA- und MA-Fernstudiengänge und  Weiterbildung im Fernstudium an. Im Onlinestudium kann neben dem Beruf, zeitlich flexibel und ortsunabhängig ein Weiterbildungsabschluss, BA- oder MA-Titel im technischen Bereich, z.B. Industrial Engineering und/oder? Renewable Energy erworben werden. Durch Kooperationen mit der Wirtschaft wird Praxisnähe gewährleistet. 

Module der Ergänzungsqualifizierung   

Im Rahmen des Modellprojektes werden ab dem Wintersemester 2013/2014 ca. 20 zugewanderte HochschulabsolventInnen mit technischen Abschlüssen an einem modular aufgebautem Qualifizierungs- und Mentoring-Programm teilnehmen. Das Programm setzt sich aus fachlichen, methodischen und sprachlichen Modulen zusammen und wird durch Mentoring und Coaching ergänzt. Der verbindende Rahmen ist das E-Portfolio, welches persönliche Zielklärung, Erkennung von vorhandenen Ressourcen, Dokumentation des Kompetenzerwerbs und die Karriereplanung unterstützt. 

Die einzelnen Module im Projekt "Credit Points" umfassen:

  • Eignungsdiagnostik: Grundlage für einen individuellen Studienplan 
  • Ergänzung der Fachkompetenz: Module aus dem Angebot des FSI
  • Wahlschwerpunkte: Forschungskompetenz, Medienkompetenz, Sprachkompetenz Deutsch und Englisch
  • E-Portfolio: Zielklärung, Lerndokumentation, Reflexion, Karriereplanung
  • Coaching und Mentoring: Gender Partnership (GuTZ) und Coaching (FSI)

Die zweijährige Modellphase beginnt mit der Konzeption, Akquise und Auswahl der TeilnehmerInnen. Nach der Zulassung zum Programm findet eine ausführliche Diagnose statt. Auf dieser Basis werden individuelle Studienpläne konzipiert. 

Die Ergänzungsqualifizierung startet im Wintersemester 2013/2014 und endet im Sommersemester 2014. Im Anschluss an die Erprobungsphase von zwei Semestern finden Projektevaluation und Dokumentation statt.  

Strategische Projektleitung:  

Prof. Dr. Ilona Buchem 

Gastprofessur für Medienforschung und Chancengleichheit 

Beuth Hochschule für Technik Berlin 

buchem[at]beuth-hochschule.de

_______________________________________________________________

Stand: 10.06.13