Entwicklung eines einfachen Exoskeletts zur Unterstützung von Hebe- und Montagetätigkeiten

Aktuelle Trends in der arbeitenden Bevölkerung, wie z.B. demografischer Wandel, steigender Body Mass Index, geringe sportliche Betätigung und ein erhöhter Frauenanteil auch in Bereichen schwererer körperlicher Arbeit, führen dazu, dass diese ohnehin belastenden Tätigkeiten vermehrt Berufskrankheiten, wie Muskel-Skelett-Erkrankungen, nach sich ziehen. Vor diesem Hintergrund wird ein FuE-Projekt zur Entwicklung eines Exoskeletts ins Leben gerufen.

Ein interdisziplinäres Konsortium aus den Bereichen Konstruktion und Leichtbau (sachs), Ergonomie und Design (Meyer-Hayoz), Kinematik und Antriebstechnik (TU Chemnitz) sowie Elektrotechnik, Aktorik, Robotok, Bionik (Beuth Hochschule für Technik Berlin) arbeitet an der Entwicklung eines Exoskeletts als Hebehilfe für körperlich belastende und monoton wiederkehrende Tätigkeiten. Der Kraftaufwand des Menschen soll verringert und durch das Exoskelett verteilt werden. Dadurch wird der Träger nicht nur körperlich sondern auch kognitiv entlastet und kann seine Arbeit mit höherer Qualität ausführen.

Bewegungen beim Heben von leichteren Lasten werden mittels pneumatischer Muskeln mit einer Entlastung von 5-10 kg unterstützt. Eine solche nach dem Prinzip der Servolenkung funktionierende Handhabungshilfe soll körperlich über mehrere Stunden am Tag arbeitende Menschen unterstützen und Muskel- und Skeletterkrankungen vorbeugen. Um Akzeptanz und Tragekomfort für die Handhabungshilfe zu erhöhen, wird das Exoskelett in Kleidung integriert und mit weiteren Eigenschaften, z.B. Kühlung, versehen.

Die Anwendung und Verwertung der Forschungsergebnisse richtet sich an Tätigkeiten im Umgang mit Lasten in den Bereichen Produktion, Montage, Logistik und in der Alten- und Krankenpflege.

 

Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Ivo Boblan

Partner

  • sachs holding GmbH, Engen
  • Meyer-Hayoz Design Engineering GmbH, Konstanz
  • Technische Universität Chemnitz

Mittelgeber

BMWi / ZIM – Projektform FuE Kooperationsprojekte

Laufzeit

01.01.2017 – 30.04.2019

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Ivo W. Boblan

Ivo.Boblan [@] beuth-hochschule.de