ePA-Coach: Digitale Souveränität im Spiegel der elektronischen Patientenakte
Informationelle Selbstbestimmung und Patienten-Empowerment

Spätestens ab dem 01.01.2021 müssen die Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur freiwilligen Nutzung anbieten. Damit ältere Menschen informationell selbstbestimmt mit ihren Gesundheitsdaten und ohne technikinduzierte Exklusion umgehen können, besteht die Notwendigkeit, Kompetenzen zu erwerben, sowie die Ausübung der Kompetenzen zu ermöglichen (digitale Souveränität).

Ziel des Projekts ePA-Coach ist
die Entwicklung einer interaktiven Lernplattform, die ältere Menschen
zur kompetenten und informationell selbstbestimmten Nutzung ihrer Gesundheitsdaten im Rahmen der elektronischen Patientenakte befähigt.

Aktuell existieren noch keine verbindlichen Konzepte zur Vermittlung und Ermöglichung digitaler Souveränität. Angesichts der unterschiedlichen ePA-Anwendungen erlaubt die Plattform ein allgemeines und altersgerechtes Lernen. Damit leistet das Projekt einen wertvollen Beitrag für die erfolgreiche gesellschaftliche Institutionalisierung der ePA.

An dem Verbundprojekt sind, neben der Beuth Hochschule für Technik Berlin, vier weitere Partner beteiligt, wobei die Charité die Rolle des Projektkoordinators hat. Jeder der Verbundpartner ist für eines oder mehrere der insgesamt neun Arbeitspakete zuständig. Das Teilvorhaben der Beuth Hochschule umfasst dabei insbesondere die Erstellung des eLearning-Konzeptes, das dem vierten Arbeitspaket entspricht.

Projektlaufzeit: 05/2020 - 04/2023 | gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung