Smart Data Web: Der Knowledgegraph für Unternehmen

Das Projekt Smart Data Web führt erstmalig Daten und neueste Technologien aus Web 3.0, Big Data und Industrie 4.0 mit dem Konzept der Datenwertschöpfungskette zusammen. Diese „Lieferketten“ für Daten und datenbasierte Dienste ermöglichen der Industrie die Optimierung von Planungs-/Entscheidungsprozessen. Der Informationsvorsprung ermöglicht den Unternehmen  die Einführung neuer Geschäftsmodelle und die Revolutionierung industrieller Prozesse noch vor den Mitbewerbern.

Diese forschungsintensive Zielstellung trifft auf eine hohe Nachfrage bei industriellen Anwendern am Standort Deutschland. Das Projekt stellt ihnen ein generisches offenes Modell zur Verfügung, den Knowledge-Graphen sowie einfach zu bedienende Technologien für dessen Integration  mit „In-House-Daten“. Dafür werden Datenbasen integriert, die bereits aus vielen Milliarden Fakten bestehen (DBpedia, Wikipedia, MIA, GoOLAP etc.) und um neue Daten erweitert. Der öffentlich und sicher zugreifbare Knowledge Graph bietet insbesondere KMU-Anwendern einen deutlichen Mehrwert durch erhebliche Reduktion der Nutzungskosten. Die Ergebnisse werden in zwei Umgebungen getestet:

(i) einer Kooperation innovativer Dienstleister und Spezialanbieter (KMUs) mit industriellen Kunden und

(ii) einem industriellen Großunternehmen. Anwendungsfelder sind Marktforschung und Lieferkettenmanagement (Supply Chain Management).

Das BMWi hat das Projekt Smart Data Web für eine Förderung empfohlen. Geplanter Projekt start ist Q1/2015.

Projektpartner (neben der Beuth Hochschule): DFKI, Siemens, VICO Research & Consulting GmbH, ubermetrics, neofonie GmbH, Uni-Leipzig

Assoziierte Partner: Strato AG, Bisnode Deutschland GmbH, Wikimedia Foundation, W3C Konsortium

Ansprechpartner: Alexander Löser und Petra Sauer