Beuth Hochschule für Technik Berlin

BioClime
 
Home>Forschungsansatz

Forschungsansatz


Bestandsaufnahme
Die geometrischen Bestandsaufnahmen sind für die 3D-Modellierung notwendig. Die technischen Parameter fließen zum einen als Bedarfe ein und zum anderen werden diese Daten für ein gebäudebezogenes Facility Management aufbereitet; Optimierung der Wartungsintervalle und Havarien, Kennzahlenbildung, etc.

Messungen
Um die Auswirkung der Klimabedingungen, innen und außen, auf die baulichen Gebäudeteile, Baumaterialien, Fugen und das Zusammenwirken verschiedener Baustoffe festzustellen werden bauphysikalischer Untersuchungen durchgeführt. Des weiteren werden Langzeitmessungen der physikalischen Größen Temperatur, Feuchte, Geschwindigkeit, Luftein- und -auslässe im Feld vorgenommen.

Feldversuche
Um Kenntnisse der Strömungen in der Tropenhalle, mit und ohne eingeschalteter Technik zu erlagen, werden Strömungsversuche im Feld durchgeführt. Die Rauchversuche sind auch Nachweisverfahren für erfolgte Simulationsrechnungen.

Simulation
Die Analyse der Messungsergebnisse ist die Basis der Simulation. Nachbildung des Sondergebäudes als rechnergestütztes 3D-Modell zur Simulation unterschiedlicher Bedingungen und thermischer Zustände.

Laborversuche
Die Werte der Feldversuche sind Eingabeparameter für die Nachbildung der Hallen / Gehege im Labor. Die gemessenen Bedingungen werden im Labor nachgebildet und überprüft.

Analyse
Energetische und funktionelle Betrachtung für alternative und regenerative Energiegewinnung und -verwendung; Erdwärmetauscher, Erdwärmespeicher und deren Einfluss auf die Vegetation, das Tier, den Besucher unter dem Aspekt der eigenbedarfsorientierten Energiegewinnung und -nutzung.

Auswertung
Kategorisierung und Aufbereiten der Daten als Gesamtkomplex (inkl. Primärenergieverbräuche, Luftführungen und -konditionierung, Nutzerverhalten, Auswirkungen auf Betreiberkonzepte, Optimierungspotential) für weitere Anwendungsbereiche. Diese können als Basisdaten für die Vornorm DIN EN 18599 verwendet werden. Die daraus resultierenden Handlungsempfehlungen führen zu Energieeinsparungen. Darüber hinaus können diese für den Neubau komplexer Sondergebäude herangezogen werden.

Stand: 02.04.14Seite ausdrucken Zum Seitenanfang