Beuth Hochschule für Technik Berlin

Betonkanu
 
Home>FAQ

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Haben Sie nach dem Durchstöbern unserer Website Fragen? Sehr gut! Wir haben die passenden Antworten. Im folgenden Abschnitt hoffen wir Ihre Fragen beantworten zu können. 

Sollten wider Erwartend noch Fragen bestehen, dann zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren. Wir antworten gerne auf jede Art von Fragen.

 

Warum ein Kanu aus Beton? Welcher Zweck wird verfolgt?

Der Bau eines Betonkanus ist auf der fachlichen wie der organisatorischen Seite Teamarbeit, wie sie heute nicht nur in technischen Berufen gefordert wird. Die verantwortliche Übernahme von Teilaufgaben, ihre Koordination und Abstimmung und das Zusammenfügen aller Einzelergebnisse zum Gesamtwerk ist eine hocheinzuschätzende Erfahrung. Dieser positive Lerneffekt soll den Studentinnen und Studenten helfen sich im späteren Berufsleben schneller in Gruppen integrieren zu können und dessen Produktivität zu maximieren. 

 

Wie kann Beton schwimmen? Die tricksen doch!

Nein, wir sind weder Zauberer noch wollen wir Sie hinters Licht führen. Es ist reine Physik. Die Masse des verdrängten Wassers muss größer sein, als die Masse des Schwimmkörpers (samt Besatzung). Sicherlich ist ein Betonkanu schwerer als ein handelsübliches Kunststoff-Kanu, jedoch ist auch ein solches keine besondere Herausforderung. Wir als Gruppe wollen an die Grenzen des möglichen und machbaren gehen!

 

Wann fand die erste Betonkanu-Regatta statt?

Die Idee einer Betonkanu-Regatta stammt ursprünglich aus den USA und wurde in Deutschland 1986 vom Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V. erstmals initiiert. Im Juni 2011 fand die Betonkanu-Regatta bereits zum 13. mal statt. Rund 100 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch einige aus dem europäischen Ausland fuhren auf dem Salbker See in Magdeburg um die Wette.

 

Wann findet die nächste Betonkanu-Regatta statt und wie kann ich das Team unterstützen?

Die nächste Betonkanu-Regatta findet am 19. und 20. Juni 2015 in Brandenburg   (a. d. Havel) statt.

Unser Team versucht an die grandiosen Erfolge von 2011 und 2013 anzuknüpfen. Hierfür müssen wir an unsere Grenzen, sowie an die Grenzen des Material gehen. Nicht immer sind alle Ideen möglich oder realisierbar, sei es aus physikalisch, baupraktischen Gründen oder aus banaleren, wie finanzielle Eingeschränktheit. Sie könnten einige dieser wegweisenden Ideen zur Realisierung verhelfen und das mit nur wenig Aufwand. Eine kleine Spende würde schon reichen um uns unserem Traum ein wenig näher zu bringen. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte den Reiter "Investieren".

Stand: 22.01.15Seite ausdrucken Zum Seitenanfang